Artists

Program

[check out the map]

17:00
till
22:00

Ongoing Opening

Kunsthalle

17:00
till
22:00

Speckstein – Seifenstein
[art mediation station]

Desirée Hieronimus

ab Eröffnung

A soft stone. Do something with it.

17:00
till
22:00

play hard, work hard

Leonie Scheidt

Espresso-Studio
Hasestraße 34

Work, work, work. Not earning money. Work, work, work. Earn a little money. Work, work, work. Earn more money?

17:00
till
22:00

Try the Drops
[art mediation station]

Ella Malin Visse
Theresa Vodde

Gildewart Platz
Rißmüllerplatz (an der Kunsthalle)
Nikolaiort (nähe Hirsch Apotheke)
Marktplatz
Kreuzung Öwer de Hase
Georgstraße (Fußgängerzone)

Try the drop. Suck it performatively. Because even a drop can be sucked performatively! A rich saliva flow is quite nice for sucking drops - but practice makes perfect. And that's what you get here. Performative exercise for body, mind and palate. Share your drop experiences with others by sending a photo to application@youngurbanperformances.de or via Instagram to young.urban.performances.

17:00
till
22:00

Little baggy

Kuesti Fraun

GO Strange
Redlingerstraße 5

As a little boy I always wanted to have a dog, but we couldn't afford it. So I just bought a bag, it's almost the same thing. Come on, little bag, let's go for a walk.
A cinematic experiment, "environ-mental", in the best sense, about what surrounds us, about imagination and assertion, and perception that can become reality.

17:00
till
22:00

I know you since many years

Aanchel Kapoor

An der Katharinenkirche

Women* of Color and Black women* in Germany have had real and continuous experiences of racism and sexism from an early age on. Everyday and everywhere you take the right to attack and to be contemptuous: through your questions, your degrading glances, your infringements, your denials, your natural presence, your white normality, your looking away, your silence, your perspective.

20:30
till
21:45

†een▲ge g☺d

Armando Navarro
Désiré
Louise Ronk-Sengès
Max Kaario
Aubin Robert

Start: Gildewartplatz
Ende: Ledenhof

Britney Spears’ suicide cult.
Justin Bieber shot in the face by Genesis P-Orridge.
Doomsday supermarket pop mixed with sarin gas.

Mantra = There are 7 ways to clean hands, 7 ways to clean feet,
7 ways to clean hair, 7 ways to clean ears, 7 ways to clean teeth,
7 ways to clean tongues, 7 ways to clean eyes.

Veranstaltet von:

Gefördert durch die Felicitas und Werner Egerland Stiftung

Unterstützt von:

About

Young Urban Performances Collective

The Young Urban Performances collective consists of seven equal members. We got to know each other while studying Art and Art Education at the University of Osnabrück. Since the founding of the collective in spring 2017, our form of collaboration has changed considerably, as we now work from different locations within the German-speaking world.

We are dedicated to the conception and realization of various cultural events. We focus on the exhibition and strengthening of Performance Art in institutional, non-institutional and public spaces. In the past years we have been able to organize an annual festival, in which european as well as artists from different parts of the world have participated. In addition, we have organized a number of other events with a performative and mediating approach.
With our work we support emerging talents in the field of Performance Art. We offer artists a platform for the presentation of their work, an entry into the art market by valuing their work in a monetary way and an opportunity for exchange and networking.
Any Questions? Send us an email: info@youngurbanperformances.de

Agnes Nguyen

Lives in Leipzig since 2017 and completed her master's degree in art education in 2019. She worked as an art mediator at various institutions and has been working as an education officer for the organization of cultural education projects (LKJ Sachsen e.V.) since January 2020.
→mail

Ann-Sophie Meyer

Holds a master's degree in Art Education and begins training as a child and youth psychotherapist. She works at the Unikatum Children's Museum and was involved in the children's newspaper Flippo of the GfZK in Leipzig. She is a board member of the Kunstverein gegenwart e.V. and participates in various Art Education projects.
→mail

Desirée Hieronimus

Since 2019 she has been studying in Switzerland for a Master of Art Education with a focus on Curatorial Studies at the Zurich University of the Arts. She is involved in various projects as a freelance curator and art mediator.
→mail

Ella Malin Visse

Studied Art/ Art Education and History at the University of Osnabrück. In addition to her studies, she is active as an artist and curator.
→mail

Joran Yonis (Pia Tabea Visse)

Has been a research assistant at the University of Osnabrück since 2020 and is working on her doctoral thesis on Hannah Arendt. In addition, Visse works as a freelance artist under the pseudonym Joran Yonis and is curatorially active in various exhibition formats.
→mail

Sophie Fijal

Lives in Kiel and studies fine arts at the Muthesius Academy of Art and the master's program in Migration and Diversity at the CAU. She works as a freelance art educator at various institutions.
→mail

Theresa Vodde

Has completed her master's degree in Art Education and is now working increasingly with children and young people in various contexts. She is also involved in other projects in Art Education.
→mail

Gefördert durch die Felicitas und Werner Egerland Stiftung

Upcoming

mehr infos...

danaehelios a.k.a cobratheater.cobra (Live)

Mona Louisa-Melinka Hempel & calendal

Herakles 2 or OVER-DETERMINED • Herakles 2 or OVER-DETERMINED entstand 2016 im Kontext eines erneuten Erstarken offener rassistischer Gewalt und völkischem Heimatdenkens. Salonfähig für die breite Öffentlichkeit gemacht durch die Medialisierung von Silvester 2016 und vorbereitet durch die andauernde Hetze gegen Geflüchtete im Sommer und Herbst 2015 durch die AfD. Die Performance ist Teil einer Reihe von sich mit Diskriminierungen auseinandersetzenden Stücken dieser Jahre, aus der Perspektive von Betroffenen, die sich in der Kulturlandschaft nicht willkommen und repräsentiert sahen und sehen. 2020 hat sich der Kontext verschoben. Der größte rechte Anschlag in Deutschland seit 1980 hat im Februar 2020, zwei Wochen nachdem in Thüringen in FDP Ministerpräsident mit Duldung der CDU von der Afd ins Amt gehoben wurde, stattgefunden. Die weiße Öffentlichkeit feierte trotzdem Karneval und schwadronierte von Linker Gewalt und kranken Einzeltätern. Herakles 2 or OVER-DETERMINED arbeitet sich an den alltäglichen Mikroaggressionen ab, die sowohl Boden für, als auch Ergebnis der Rassistischen, Sexistischen, Antisemitischen und Ableistischen Gewalt in Halle, Hanau, an Geflüchteten Unterkünften und in Rassistischen Polizeikontrollen ist. Gleichzeitig ist es eine Gegenwartsbewältigung, eine kämpferischer Aufforderung zu intersektionaler Solidarität.

Philipp Muerling (Video)

„Please do not touch the artwork!“ • Im September 2017, zu Mittag, im Zentrum von Wien, auf einer bekannten Einkaufsstraße. Mein Assistent schiebt mit einer Hand meinen Rollstuhl, auf dem ich unbekleidet sitze, in die Mitte der Straße. In der anderen Hand trägt mein Helfer im schwarzen Anzug einen Stuhl, auf dem er platz nimmt, sobald ich positioniert bin. Ich richte mich vom Rollstuhl auf, um selbst auf beiden Beinen zu stehen. Sobald ich die Stütze verlasse, sinke ich auf den kalten Asphalt. Während ich mich nackt bemühe zurück in den Sitz zu kommen, sind Passanten verständlicherweise irritiert. Manche versuchen das Geschehen im nächsten Augenblick zu ignorieren. Kinder sind überraschend unbeeindruckt. Schaulustige beobachten das Spektakel aus sicherer Entfernung. Einige Fußgänger richten sich an den gepflegt angezogenen Mann an meiner Seite, um ihre Hilfe anzubieten, da es niemand wagt, mich direkt anzusprechen. Doch meine Begleitung informiert nur: “das Kunstwerk bitte nicht berühren!“, wie ein Museumswächter. Wenige fragen mich zögernd persönlich, ob ich Hilfe benötige, doch ich schweige. Damit bringe ich die Leute in die schwierige Lage nicht helfen zu "dürfen", da ich Hilfe nicht zulasse und meinerseits die Umwelt ignoriere. Empört über die Zurschaustellung eines erniedrigten Mannes in auswegloser Situation, wird schlussendlich mein Assistent dafür meine verantwortlich gemacht. Die Polizei wird gerufen und auf ihn gehetzt. Er kann entkommen. Ich selbst werde nicht belangt.

Frankfurter Hauptschule (Video)

242 TITEL BESSER ALS MARTIN KIPPENBERGER • Martin Kippenberger veröffentlichte 1986 das Buch „241 Bildtitel zum Ausleihen für Künstler“. Ausgehend von dieser Idee hat die Frankfurter Hauptschule eine eigene Sammlung von Titeln für Kunstwerke, die es nicht gibt, angelegt und verfilmt: 242 TITEL BESSER ALS MARTIN KIPPENBERGER. Zu Videofetzen, die junge Menschen beim Feiern, Drogen nehmen oder Autos anzünden zeigen, liest und hört man raffinierte postmoderne Sprachspiele, sarkastische Anrufungen der Nazizeit und puren Klamauk; jeweils auf Titelformat verdichtet und im Hochkant-Format präsentiert - ein
Umgang mit Bild und Text, der mittlerweile bei Instagram oder Twitter der gängige ist. Die Videoarbeit wurde bislang in Frankfurt, Hamburg, Leipzig, Gießen und Osnabrück ausgestellt.

Impressum

Forum Osnabrück für Kultur und Soziales e. V.
Große Gildewart 6-9
49074 Osnabrück
Telefon: +49 541 28956
Telefax: +49 541 28957
Internet: fokus-os.de


Vertretungsberechtigter Vorstand: Hubertus Wilker (1. Vorsitzender), Linda Effertz, Katharina Opladen, Joachim Groneberg, Klaus Tecklenburg


Registergericht: Amtsgericht Osnabrück
Registernummer: VR Nr. 2412


Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 Absatz 3 MDStV:
Hubertus Wilker


Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.


Design & Performa-font:
Nils Hölscher

Code:
Joscha Brüning